Sonntag, 20. Januar 2013

The Auction Star - Dunhill Estupendo

Die Zeit vergeht seit wir einen Sohn haben noch schneller und so schaffe ich es neben Job und meinen div. Leidenschaften kaum mehr regelmäßig Blog Beiträge zu erstellen. Trotzdem werde ich mich bemühen immer wieder Beiträge zu posten. Vor allem wenn ich von einem Erlebnis wie diesem berichten darf ist es mir eine große Freude. So viel zum Vorwort...

Nachdem das letzte Treffen zum intimen Zigarre rauchen mit meinem lieben Freund Andreas schon längst überfällig war, ich krankheitsbedingt keine Weihnachtszigarre genießen konnte, der ausgewählte Abend (19.1.13) ein paar Stunden vor dem Geburtstag von Andreas begann und aus aktuellem Anlass habe ich eine ganz besondere Zigarre ausgewählt - Dunhill Estupendo(s) aus 1984/85 (eine der ersten Dunhill Chargen, siehe Erklärung im später folgenden Link zur Kiste). Der erwähnte aktuelle Anlass zu dieser Zigarre war die Auktion zuletzt in London wo sie für ca. 1000 Dollar pro Stück Stück verkauft wurde (und die 10er Kiste war bereits angebrochen). Jedenfalls war die Dunhill Estupendo auf dieser Auktion der Star wie in diesem Artikel nachzulesen ist -  http://www.cigaraficionado.com/webfeatures/show/id/16814

Dazu muss man erwähnen das diese Zigarre ohnehin  generell selten zum Verkauf auftaucht und zu den Top Zigarren unter Sammlern zählt. Kubanische Dunhill Zigarren zählen zu den besten Vintage Zigarren - auch wegen dem Reifepotential - weshalb sie auch astronomische Preise erzielen und der Trend zeigt weiter nach oben. Ein Grund bei Vintage Zigarren allgemein ist, dass der Bestand und damit das Angebot kleiner wird. Ich habe bei meinen anderen Leidenschaften auch mit Vintage Artikel zu tun aber bei Genußmittel wie zB Zigarren und Champagner ist der Punkt dass wenn sie genoßen wurden, sind sie unwiederbringlich weg ...das führt zwangsläufig zu einer Verknappung. Natürlich kann man dem entgegnen das Zigarren aus zB den letzten 10 Jahren auch irgendwann alte Vintage Zigarren sein werden. Das stimmt natürlich aber kubanische Dunhills gab es wie andere Vintage Stars nur zu ihrer Zeit und in den letzten Jahren schlichtweg nicht.

Nun zu unserem Erlebnis. Die Zigarre hatte noch ein schönes Bouquet woran das Tubo in welchem sie all die Jahre lagerte nicht ganz unschuldig ist. Der Trockenzug war überwiegend fruchtig/floral. Bereits der erste Zug war eine Überraschung da die Zigarre sofort mit intensiven Aromen präsent war und das ist bei Zigarren in diesem Format - Julieta No.2 / Churchill - eher ungewöhnlich. Die Dunhill Estupendo offenbarte vom ersten bis zum letzten Zug reichhaltige und komplexe Aromen so das es uns auch schwer fiel diese in Worte zu fassen -  u.a. weil wir mehr genoßen als analysiert haben. Zusammengefasst war sie leicht süßlich (speziell im letzten Drittel verstärkt wahrnehmbar),  fruchtig und hatte dezente Röstaromen - das alles und viel mehr in idealer Kombination. Der Rauch war wunderbar cremig, vollmundig und der Zugwiderstand für meinen Geschmack perfekt. Für meine Verhältnisse habe ich realtiv zügig geraucht (speziell bei solchen Vintage Zigarren rauche ich normalerweise im super slow Modus) aber ca. 3 Stunden und ca. 15 Minuten hat es dann doch gedauert bis ich die Zigarre endgültig weggelegt habe.

Hier http://montehiba.blogspot.co.at/2010/09/dunhill-estupendo-198485.html sind Bilder zu der dazugehörigen Kiste als auch Infos zur Datierung und der Produktionsdauer von kubanischen Dunhill Zigarren zu finden.

Die 1000 Dollar Frage...nämlich ob sie diese Dollar wert ist? Über den Wert einer Zigarre kann man lange diskutieren da es ein Frage der Einstellung, dem wahrgenommen Genuß, der Wertschätzung für alte kubanische Zigarren etc. ist. Die Dunhill Estupendo ist ohne Zweifel eine absolute Top Zigarre (auch in meinem Ranking sehr weit oben) und ich bin auch sehr dankbar das ich sie rauchen durfte...ich bin auch dankbar das ich für meine bei weitem nicht den Auktionspreis bezahlen musste.

Bis demnächst....

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Hi,

danke für den Beitrag. Wurde ja auch mal wieder Zeit
:-). Schön das Du trotz deiner wenigen Zeit estrotzdem schaffst zu schreiben.
War auf den Beitrag schon vorbereitet, da Andreas schon im Forum einen kleinen Bericht eingestellt hat.

Gruß

Mark

Montehiba hat gesagt…

Danke für deinen netten Kommentar. Freut mich! LG Robert

Tom hat gesagt…

Sehr interessanter Beitrag! Herzlichen Dank dafür! 1000 Okken für eine einzige Zigarre ist ein unfassbarer Preis! Wahnsinn! Aber schön zu lesen, dass sie dir geschmeckt hat!

Montehiba hat gesagt…

Danke für den Kommentar. Glücklicherweise musste ich bei weitem nicht den Auktionsbetrag bezahlen als ich die Zigarren damals gekauft habe.

Silvio hat gesagt…

Der Preis rechtfertig meiner Meinung nach aber keinen Genuss! Aber anscheinend muss es eben auch Zigarren für die oberen 10.000 geben :-) Damit die auch ihr Geld ausgeben können :-)

Montehiba hat gesagt…

Hallo Silvio,

danke für deinen Kommentar. Das ist eine sehr individuelle Haltung ob und wofür man eine größere Summe Geld ausgibt. Ich denke die meisten haben irgendeine Leidenschaft für welche sie bereit sind Geld zu investieren und wo andere es möglicherweise nicht verstehen. Ähnlich ist es mit Vintage Zigarren. Wie in meinem Beitrag erwähnt bin ich sehr froh bei meinem Kauf damals einen offensichtlich sehr guten Deal gemacht zu haben. Ich bin zwar bereit gutes Geld für kubanische Vintage Zigarren zu investieren (wo schon so manche den Kopf schütteln) aber 1000 Dollar pro Zigarre würde auch ich nicht investieren. Fakt ist aber sicher das diese Zigarre zu den "Hoily Grail" Zigarren gehört - aus Sicht von Rarität & Genuss.

Das Problem mit Vintage Zigarren und allen voran den kubanischen Dunhills ist, dass sie einfach immer weniger werden. zB Vintage Fahrzeuge, Gitarren etc. kann man über sehr lange Zeit erhalten und weitergeben weil man die Chance hat zu restaurieren aber Zigarren sind halt unwiederbringlich weg wenn sie geraucht sind. Wenn dann zusätzlich die Gesamtproduktionsmenge nicht sehr hoch war treibt das den Aspekt Rarität natürlich auch. Man darf auch nicht vergessen das im Fall der kubanischen Dunhills das Produktionsende schon über 20 Jahre zurückliegt. Ich vermute die Preise werden noch weiter steigen wie auch die div. Auktionen zeigen.

Genussvolle Grüße
Robert